Tittmoning: Bücherherbst in Tittmoning

Autorenlesung, Bibliothekseröffnung und mehr

Christine Triebenbacher vom Team mit Müller-Titeln

Titus Müller

Leiterin Agnes Sedlmayr vor der Ratzinger-Bibliothek

Nach dem Beitrag zum Sommer-Ferienprogramm für Kinder und dem Sommerferien-Leseclub mit über sechzig Teilnehmerinnen und Teilnehmern, zu dem es Anfang Oktober eine Abschlussveranstaltung geben wird, geht es bei der Tittmoninger Bücherei St. Laurentius aktiv weiter in den Herbst: Auf dem Programm stehen eine Autorenlesung mit Titus Müller am 25.10. und die offizielle Eröffnung der Ratzinger-Bibliothek am 26.11. mit dem Bischof von Regensburg Rudolf Voderholzer. Außerdem gibt es wieder die donnerstäglichen Spieleabende und eine Friedhofsführung mit Rainer Zimmermann im November, dem „Monat der Spiritualität“. 

Zur diesjährigen Nacht der Bücherei hat man Titus Müller eingeladen, der sich als Autor zahlreicher historischer Romane einen Namen gemacht hat. „Geschichte in Geschichten zu erzählen, ist Titus Müllers großes Talent“, urteilt etwa der Bayerische Rundfunk, und der NDR nennt ihn einen „Experten für opulente historische Romane.“ Doch sein Werk ist vielseitig. Wer möchte, kann sich schon vorab einen Vorgeschmack verschaffen: In der hiesigen Bücherei gibt es von ihm bislang stolze zehn Titel, unter anderem Der Tag X, ein Roman über den Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR, den Jugendroman Der Kuss des Feindes, der die Geschichte einer Liebe erzählt, die Glaubensgrenzen überwindet, die Erzählung Stille Nacht über die Entstehung des weltbekannten Weihnachtsliedes vor 200 Jahren und den Band Das Glück hat kleine Schokofinger, der in kurzen Erzählungen besondere Momente aus dem Leben mit Kindern einfängt.
Titus Müller, 1977 in Leipzig als Sohn eines Adventistenpastors und einer Kinderkranken­schwester geboren, studierte Literatur, Geschichtswissenschaften und Publizistik in Berlin und lebt heute mit seiner Frau und seinen zwei Söhnen in Landshut. Bereits mit 24 Jahren veröffentlichte er seinen ersten Roman Der Kalligraph des Bischofs. Seither erschienen von ihm zwölf Romane, mehrere Erzählungen und einige feine kleine Bändchen mit Erfahrungen und Lebenstipps wie Vom Glück zu leben und Vom Abenteuer, einen Roman zu schreiben. Außerdem gründete er 1998 die Literaturzeitschrift Federwelt und war 2002 Mitgründer des Autorenkreises Historischer Roman „Quo Vadis“. 2005 gewann Müller als erster Preisträger den vom Brendow Verlag ausgeschriebenen C.S.Lewis-Preis, der christlich geprägte Romanprojekte auszeichnet. Denn Müller thematisiert in seinen Romanen immer wieder „unbekümmert das Für und Wider des christlichen Glaubens, die Heroen und den Horror der europäischen Kirchengeschichte“, wie man im DeutschlandRadio hören konnte. Seit 2014 ist er Mitglied im PEN-Club. 2016 erhielt er den Homer-Preis.
Müller wird in Tittmoning aus seinem quasi druckfrischen Roman Tanz mit mir, Aurelia lesen, der erst Ende August erschienen ist. Das Buch entführt in die Welt des Cromwell’schen Puritanismus im London des 17. Jahrhunderts. Erzählt wird die Geschichte des jungen John, dessen Vater an Trunksucht starb. Von seinen Zieheltern hat er gelernt, dass ein gottgefälliges Leben aus Entsagung und Disziplin besteht. Er ist fest entschlossen, alles zu tun, um nicht das Schicksal seines Vaters zu teilen. Doch dann begegnet er der wunderschönen, lebenslustigen Aurelia Fox, und seine Welt gerät ins Wanken...
Von der Autorenlesung darf man sich einiges erwarten, denn „Titus Müllers Lesungen sind legendär. Der Schriftsteller erzählt derart spannend von der Vergangenheit, als sei er dabei gewesen“ (Rhein-Zeitung). Die Lesung beginnt um 19 Uhr 30, für einen musikalischen Rahmen sorgt die in Tttmoning lebende Sandra Prams mit selbstgeschriebenen Liedern, die sie auf der Gitarre begleitet. Im Anschluss an die Lesung gibt es noch Gelegenheit, bei einem kleinen Büffet ungezwungen miteinander und mit dem Autor zu plaudern. Der Unkostenbeitrag beträgt 10 €.

Seit einer großzügigen Sachspende des Instituts Papst Benedikt XVI. in Regensburg, die Stiftsdekan Gerhard Gumpinger vermittelt hat, verfügt die Tittmoninger Bücherei über eine eigene Abteilung mit zahlreichen Schriften des 1927 in Marktl geborenen Joseph Ratzinger, seit 2003 bis zu seinem Amtsverzicht 2013 Papst Benedikt XVI., der drei Jahre seiner Kindheit in Tittmoning verbracht hat. Ratzinger, der Theologie und Philosophie studiert hatte, konnte ja eine eindrucksvolle akademische Karriere mit Professuren in Freising, Bonn, Münster, Tübingen und Regensburg ebenso vorweisen wie eine beispiellose geistliche Laufbahn, die ihn nach Priesterweihe, Berufung zum Erzbischof von München und Freising sowie Aufnahme ins Kardinalskollegium und Ernennung zum  Kardinalbischof u.a. als Dekan des Kardinalskollegiums und Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre zu einem der einflussreichsten Kardinäle in theologischen und kirchenpolitischen Fragen machte. 98 Titel von ihm und über ihn sind bereits seit Juli vergangenen Jahres als „Ratzinger-Bibliothek“ ein gesonderter Teil des Bestandes der Bücherei St. Laurentius und öffentlich zugänglich. Diese Bibliothek umfasst die im Herder Verlag erschienene 16bändige Ausgabe der Gesammelten Schriften Joseph Ratzingers und die Ratzinger-Studien des Regensburger Pustet-Verlags ebenso wie Gespräche des Papstes mit Peter Seewald über „Gott und die Welt“, verschiedene Biografien über Joseph Ratzinger und zahlreiche Einzelveröffentlichungen.
Zur offiziellen Eröffnung dieser Bibliothek konnte man nun den Regensburger Bischof Prof. Rudolf Voderholzer gewinnen, einen ausgewiesenen Ratzinger-Kenner, der das Institut Papst Benedikt XVI. in Regensburg leitet. Er wird am 26.11. um 19 Uhr 15 aus diesem Anlass eine Hl. Messe in der Stiftskirche halten und anschließend die Bibliothek in den Räumen der Bücherei St. Laurentius offiziell eröffnen. Danach gibt es ein kleines Büffet.

Der November gilt dem St. Michaelsbund, dem die Tittmoninger Bücherei angehört, als „Monat der Spiritualität“. Auch dieses Jahr veranstaltet man aus diesem Anlass wieder eine Friedhofsführung mit Mesner Rainer Zimmermann am Samstag, dem 16. November, um 15 Uhr.
Und weil man in der Bücherei nicht nur Bücher ausleihen kann, sondern auch vielfältige Spiele aller Art, gibt es hier auch die monatlichen Spieleabende. In lockerer Runde treffen sich alle, die Gesellschaftsspiele mögen, wieder am 10. Oktober, 7. November und 12. Dezember jeweils um 19 Uhr. Gespielt werden nach Lust und Laune Spiele aus dem umfangreichen Bibliotheksbestand – irgendeiner weiß immer, wie’s geht, so dass man keine Zeit mit dem Lesen der Spielregeln vertut. Eine gemütliche Gelegenheit, neue Spiele kennen zu lernen und seine Begeisterung mit anderen zu teilen!

Auf WhatsApp teilen